Unser Ziel

aktualisiert: 22.03.2011
 
Hier ist eine simple und kurze Erklärung für Musikhörer, was der DR-Wert einer Aufnahme aussagt. Diese Erklärung kann auf CD-Booklets, Musik-Downloadshops und in Zusammenhang mit DR-gekennzeichneten Musik-Rezensionen verwendet werden:
 
"DR (Dynamic Range) ist die lautmalerische Bezeichnung des technischen Begriffs “Loudness Range” und beschreibt die dynamische Qualität eines Songs oder einer Songsammlung (Album). Ein niedriger Wert (z.B. DR3) reflektiert einen starken Missbrauch von Kompression (künstliche dynamische Verdichtung). DR3 entspricht einer effektiv genutzten Dynamik von 3dB zwischen den höchsten Pegeln (Peaks) und durchschnittlichen Pegeln (RMS). Hohe DR-Werte (DR12 oder höher) stehen für natürliche und atmende Aufnahmen, die einer geringen Dosis dynamischer Klangbearbeitung unterzogen wurden. Das DR-System hat die Intention Schwarz-Weiß-Beurteilung von Dynamikbearbeitung zu vermeiden. Während DR7 für Rock-Musik einen niedrigen und für Jazz einen sehr niedrigen Wert darstellt, ist dieser Wert für elektronische Club-Musik schon fast vorbildlich, da die Mehrzahl heutiger Veröffentlichungen in diesem Genre Werte um DR4 oder niedriger aufweist. Alle Werte über DR12 haben generell eine hohe dynamische Qualität."
 
***********************
 
Die Pleasurize Music Foundation hat im Januar 2009 ihre Arbeit aufgenommen und ist eine Nonprofit Organisation mit Sitz in Kalifornien.
 
Unser Ziel ist die Re-Etablierung von Dynamik als wesentlicher Bestandteil und wichtigstes Ausdrucksmittel aller Arten von Musik.
Musik ohne Dynamik ist wie Licht ohne Schatten oder wie Essen ohne Würze.
Annähernd alles, was heutzutage an Musik im Radio zu hören ist sowie ein Großteil aller Ton- und Datenträger- bzw. Online-Veröffentlichungen klingen wie ein Steak ohne Pfeffer - es fehlt jeder Kontrast, weil kaum noch Dynamik vorhanden ist. Heutzutage lassen sich über 90% aller Tonträger-Veröffentlichungen als technisch mangelhaft bezeichnen, da der Missbrauch digitaler Bearbeitungsmöglichkeiten dem Buhlen der Musikindustrie um den lautesten Song Vortrieb geleistet hat.
Die Musikindustrie ist aus Unwissenheit im Glauben, dass der lauteste Schreihals die besten Verkaufszahlen hat. Weit gefehlt! Auf dieser Website finden Sie fast alle Antworten zu diesem als "Loudness War" (Lautheitskampf) bezeichneten Phänomen.
 
Ziel ist die qualitative (klangliche) Aufwertung von Musik in ihren unterschiedlichen Formaten. Hierzu gehören Tonträger- und Audioformate aller Art ebenso wie Radiowiedergabe und Datenreduktionsverfahren.
Nur Musik, die auch ein positives Hörerlebnis bietet, hat einen hohen Stellenwert! Wir stärken mit dieser Aufwertung den Wert der Musik im kreativen Schöpfungsprozess in der „Nahrungskette“ der kreativen Musikwirtschaft.
Das Ziel der Pleasurize Music Foundation ist, technische und informative Voraussetzungen zu schaffen, um die Dynamik von Musik zu bewahren bzw. zu re-etablieren, da dynamische Musik im Gegensatz zu hyperkomprimierter Musik ein gesundes und gehörschonendes Hörerlebnis erlaubt. Die durch den Genuss von überkomprimierter bis hin zu verzerrter Musik maßgeblich mit verursachte und stark steigende Gehörschädigung von Millionen von Musikhörern kann hierdurch wesentlich eingedämmt werden.
 
Dynamischer Klang = voller Genuss = gesundes Hören 
 
Die Pleasurize Music Foundation versteht sich als globale und branchenübergreifende Organisation, die die Interessen von Hörern, Musikern, Produzenten, Engineeren, Herstellern von MI- und ProAudio-Produkten, HiFi-Herstellern, Händlern, Radiosendern sowie Plattenfirmen vertritt, indem wir einerseits vertrauenswürdige Qualitätsmerkmale schaffen und andererseits das Bewusstsein für die Bedeutung von Klang durch Education stärken und so einen fruchtbaren Nährboden für die gesamte Musikwirtschaft begünstigen.
Es ist in unseren Augen nicht verwunderlich, dass Musikfans die Bereitschaft verlieren, Musik legal zu erwerben, wenn aktuelle Veröffentlichungen so gnadenlos überkomprimiert* sind, dass selbst der größte Fan abschaltet. Bei den Red Hot Chili Peppers (z.B. Stadium Arcadium) ist auf der CD die natürliche Dynamik der Band nicht mehr zu hören, während die tolle Drum-Performance des Garbage Schlagzeugers völlig verzerrt zu hören ist (Bleed Like Me). Madonna (Hard Candy) macht aggressiv und führt auf Disko-Anlagen zu Verzerrungen. Bei Metallica (Death Magnetic) bleibt die Aussteuerungs-Nadel gleich permanent im roten Bereich!
Das Gleiche geschieht mit dem vermeintlichen Qualitätskriterium Surround. Neun von zehn mit Surround ausgezeichnete Veröffentlichungen klingen schlechter als der originale Stereomix oder sind billige Upmixe mit Surround-Simulation – keine Voraussetzung, dem Musik-Hörer ein neues High-Resolution-Format auf Blu-ray-Basis anzubieten.
(* hier sprechen wir von der Kompression der Dynamik und NICHT von Datenkompression!)
 
Wir schaffen die Voraussetzung für:
  • natürlichen und dynamischen Sound auf aktuellen Veröffentlichungen, wie sie im Vinylzeitalter und in den Anfängen der CD Standard waren (DYNAMIC RANGE)
  • ein Qualitätslabel für Audio Surround-Mischungen, die dem Hörer Transparenz und Vertrauen in ein Produkt geben
Wir leisten sachliche Aufklärungs- und Informationsarbeit zu den Vor- und Nachteilen der Datenkompression und schaffen die Voraussetzung für ein sinnvoll genutztes High-Resolution-Format.
 
Neben der Sammlung von Forschungsergebnissen und Erkenntnissen rund um das Thema Klang und Psychoakustik sowie der Begleitung von Studien und Forschungsarbeiten, ist zukünftig der Aufbau eines eigenen interdisziplinären Forschungszentrums geplant. Bis heute liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor, welche Auswirkungen die Dauerbeschallung datenreduzierter und / oder überkomprimierter Musik auf die Psyche und die Ohren hat (z.B. Stress, Tinnitus...)
 
 
Ihre Mitwirkung! Pleasurize Your Music!
 
IHRE Unterstützung ist gefragt! Nur gemeinsam kommen wir aus dieser Sackgasse der Audioindustrie heraus! Werden Sie "Active Member" und leisten mit einem Jahresbeitrag ab USD 30 (ca. Euro 22,-) Ihren persönlichen Beitrag für einen nachhaltig dynamischeren Klang. Die PMF setzt sich für Sie ein! Wir unterrichten Sie durch unsere Newsletter, diese Site und unseren Jahresbericht transparent über alle laufenden Aktivitäten.
 
Tragen Sie sich hierzu beim "Sign Up" (Home/Sign Up) als "Active Member" ein und leisten per paypal-Knopf (Menu Active Member) einen Beitrag. Sobald der Beitrag bei uns eingegangen ist, werden Sie innerhalb von 24h als offizieller "Activ Member" gelistet (View List). Im Menü "Active Member" finden Sie weitere Informationen und Web-Banner, mit denen Sie Ihre Unterstützung der PMF zum Ausdruck bringen können.
 
Auch ein Sign Up ohne aktive Mitgliedschaft ist möglich (hierzu einfach das entsprechende Kästchen nicht anklicken). Damit unterstützen Sie uns moralisch und zeigen so den Major Plattenfirmen, dass überkomprimierte Musik NICHT zu mehr Verkäufen führt, was leider ein weit verbreiteter Irrglaube ist. Dies ist bereits durch eine Studie belegt. Lesen Sie bitte die Tech Infos, in denen die Hintergründe der Entwicklung zu immer undynamischerer Musik erklärt werden und empfehlen Sie die Lektüre dieser Informationen bitte anderen klanginteressierten Menschen weiter.
 

DYNAMIC RANGE und das Ende des Lautheitswahns!

Das TT DYNAMIC RANGE METER hält als Plugin für alle gängigen Formate und PC-Offline-Software - beides Open-Source-Technologie - Einzug in viele Applikationen der modernen Musikproduktion. Damit hat jeder Musikschaffende die Voraussetzung für die Umsetzung unseres Verfahrens für mehr Dynamik in der Musikproduktion.

Dies ist die Voraussetzung zur BEENDIGUNG des LOUDNESS-WARS!

Als Erklärung für alle Leser, die nicht aus der Musikbranche kommen: als Loudness-War wird der sinnlose Konkurrenzkampf der Plattenfirmen bezeichnet, mit noch stärker komprimierten (verdichteten) Veröffentlichungen noch aufdringlichere Produkte zu schaffen, um sich die Aufmerksamkeit des Hörers zu erkämpfen.

Was macht das DYNAMIC RANGE METER?

 

Hier sehen Sie das TT DR Offline Meter, welches der Berechnung des offiziellen DR-Wertes dient. Es zeigt den einer Aufnahme innewohnenden Kompressionsgrad und damit die Mikro-Dynamik in ganzzahligen Werten an. Die Makro-Dynamik (Unterschied vom leisesten zum lautesten Schallereigniss eines Songs) wird nicht berücksichtigt, da sie keine Auskunft über den Grad der Verdichtung liefert.
Für die Techniker unter uns ist es die durchschnittliche kumulative Differenz zwischen Peak und Lautheit (RMS) bezogen auf ein Zeitfenster (Songlänge oder Tonträgerlänge) als ganzzahliger Wert in Dezibel.
Es werden nur die lautesten 20% gemessen, um die kritische Verdichtung (Überkompression) zuverlässig darzustellen, die vor allem in lauten Passagen deutlich wird. Wäre das nicht der Fall, würde ein Titel mit leisem Intro und stark überkomprimierten Ende einen unangemessen hohen DR-Wert ergeben. Die DR-Skala dient der vereinfachten und standardisierten Darstellung des Kompressionsgrades einer Veröffentlichung.

Ein analysierter Song oder Tonträger hat beispielsweise mit DR4 (DYNAMIC RANGE 4) einen genutzten dynamischen Bereich von 4 Dezibel.

Das ist sehr wenig und die Musik scheint oberflächlich druckvoll, ist bei näherem Hinhören jedoch verzerrt, aufdringlich und neigt dazu, den Hörer bei längerem Hörgenuss agressiv zu machen. Ein derartiges Master lässt sich äußerst schlecht und nur unter Inkaufnahme erheblicher klanglicher Verschlechterung im Radio abspielen oder in ein mp3 wandeln.
(Mehr hierzu im Menüpunkt Tech Infos. Bitte googeln Sie einmal das Schlagwort „Loudness War“ oder „Loudness Race“. Hier finden Sie viele unabhängige und interessante Hintergrundinformationen.)


Ein weniger komprimierter Titel hingegen könnte DR14 aufweisen und wird als angenehm musikalisch und natürlich empfunden. Dynamische Aufnahmen haben mehr Druck als stark komprimierte Aufnahmen, wenn Sie bei gleichem Schalldruck gehört werden.

 
 
Das zusätzliche TT Dynamic Range VST-Plugin wird als True-Peak-Meter-Plugin in Echtzeit während der Produktion eingesetzt und dient der Lautheits-Orientierung. Angewendet auf die lauten Passagen, bekommt der Engineer ein sicheres Gefühl, wieviel DR einer Produktion innewohnt. Die sehr genaue True-Peak-Anzeige warnt vor Übersteuerungen, die von herkömmlichen Meter nicht angezeigt werden.
Der offizielle DR-Wert wird NUR mit dem TT DR Offline Meter gemessen (Abbildung oben rechts).
 
WICHTIG für die sinnvolle Interpretation des DR-Wertes ist eine genreabhängige Einteilung. DR8 ist für Techno geradezu vorbildlich während es für Jazz bereits den sicheren Klangtot darstellt.
Aufgrund der unberücksichtigten Makrodynamik machen Werte über DR14 wenig Sinn.
 
Zu einem späteren Zeitpunkt ist die softwarebasierte automatische Einbettung des DR-Wertes in die Metadaten des Audiostroms vorgesehen. Dies erlaubt die perfekte Bewahrung der Songdynamik bei gleichbleibenden Hörpegeln.

Gemeinsam mit der Musikindustrie aus der Klang-Krise

Eine Umwandlung des Loudness Race in einen gesunden Wettbewerb für einen dynamischen Sound kann nur Hand in Hand mit der Musikindustrie erfolgen.
Hierfür haben wir einen zweistufigen Plan entwickelt:
In Phase 1 , die offiziell am 01. April 2009 beginnt, informieren wir weltweit Musikhörer über die Vorteile dynamischerer Musik und wie sie diese zukünftig auf Tonträgern erkennen können.
Hierzu dient das DR-Logo, welches einheitlich in unterschiedlichen Varianten auf dieser Site zum Download bereit steht und auf der Rückseite von CD-Boxen (Inlaycards) Kunden über die im Tonträger enthaltene Dynamik informiert. Die Verwendung des Logos ist ab 01.Juli 2009 exklusiv für unseren Active Members kostenlos und lizenzfrei.
Zeitgleich beginnen die Active Member-Plattenfirmen, die bereits dem freiwilligen Commitment 1 (Engagement/Einverständnis 1) beigetreten sind, CD-Veröffentlichungen eine kleine Info (s/w in Bookletgröße) beizulegen und CDs auf der Rückseite mit dem DR-Logo (mit dem entsprechenden DR-Wert) zu versehen. So können Musikkäufer zukünftig erkennen, wieviel Musik im Einkaufskorb ist.
Die Phase 1 geht am 30. Juni 2012 in Phase 2 über.
 
In Phase 2 beginnen alle Plattenfirmen, die das Commitment 2 gezeichnet haben, Tonträger mit einer Mindestdynamik von DR14 zu veröffentlichen. Weniger dynamische CDs werden mit einem entsprechenden Headroom versehen und mit der tatsächlich vorhanden Dynamik gekennzeichnet.
Soll beispielsweise in Phase 2 ein Tonträger mit DR8 veröffentlicht werden, wird er auch mit DR8 gekennzeichnet und mit 6 dB Headroom versehen, damit er gleich laut ist wie andere DR14-Veröffentlichungen. So sind unterschiedliche Veröffentlichungen beim Abspielen annähernd gleich laut. Produzenten und Plattenfirmen haben einen Anreiz, die mögliche Dynamik bei der nächsten Veröffentlichung tatsächlich zu nutzen.
Weitere Informationen über die einzelnen Commitments finden Sie im Menü "Einverständnis".

Radio und mp3 klingen besser mit dynamischer Musik!

Sicher ist: Ein DR14 Titel, der durch die typische Sendekette einer Radiostation geschickt wird, klingt am Ende gleich laut, wie der gleiche Titel in einer DR6-Version, dabei aber wesentlich weniger durch die Kompressoren der Radiostation entstellt!
Der bereits überkomprimierte DR6-Titel hingegen wird durch noch weitere Verarbeitung in seinen innewohnenden Lautstärkeverhältnissen empfindlich gestört und klanglich entstellt und verzerrt. Es besteht aus kommerzieller Sicht also kein Anlaß, CDs unnötig zu komprimieren. Ebenfalls entfallen bei DR14-Musik die lästigen Übersteuerungs- und Verzerrungsartefakte bei der mp3-Encodierung. Sie haben einen wesentlich erhöhten Hörgenuss auch bei mp3! Pleasurize Your Music!
 
In kommerziellen Schlüsselsituationen, wenn Musikkäufer in Online-Shops Vorhörsequenzen unterschiedlicher Lautheit vergleichen, tendieren lautere Beispiele dazu den Käufer auf den ersten Blick mehr anzusprechen. Dies ist eine der stärksten kommerziellen Triebfedern des Loudness War. Um diese Problematik mittelfristig aufzulösen, bieten wir Online-Shops Beratung an, mit welchen technischen Mitteln eine psychoakustisch optimierte automatische Anpassung der Lautstärke vorgenommen werden kann. Diese Technologie wird bereits erfolgreich von einigen Online-Shops eingesetzt und entblößt den lauteren Titel als druckloser und matschiger.
 
Genaue technische Hintergründe werden unter Menüpunkt „Tech Info“ erklärt.
Im Menü "Zeitplan/Strategie" lesen Sie, wie der Wandel zu dynamischem Klang strategisch vollzogen wird.
 

Empfohlene mindest-DR-Werte für unterschiedliche Musikrichtungen

 

 

Share this

The Pleasurize Music Foundation is supported by this magazines and media: